Atlastherapie nach Arlen

Die Atlastherapie nach Arlen ist eine manuelle Therapie, durch die vorallem die Spannung der Hals-/Nacken- und Rumpfmuskulatur sowie im Besonderen das vegetative (autonome) Nervensystem beruhigend beeinflusst wird.

Hierbei spielt auf Höhe des Atlas das Ganglion cervicale superius, die höchste Schaltzentrale des Sympathicus, die zentrale Rolle. Der Sympathicus steuert alle Spannungs- und Erregungszustände im ganzen Körper. Durch dessen Behandlung können fast sämtliche Störungen positiv moduliert werden.

Die Atlastherapie nach Arlen wird angewandt bei:

  • Sämtlichen Erregungszustände
  • Akute und chronische Schmerzen
  • Muskelverspannungen und Bewegungseinschränkungen
  • Kiefergelenksbeschwerden CMD
  • Tinnitus und Hörstörungen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Schwindel
  • Trigeminusneuralgie