Schmerz und Stress – ein untrennbares Team?